Objekte+BIM - lubkoll architekten gmbh

lubkoll
architekten gmbh
lubkoll architekten gmbh
Direkt zum Seiteninhalt

Objekte+BIM

CAD-BIM
A -  Büro- und projektspezifische Entwicklungen
Smartparts und Reports


Smartparts sind parametrierbare Bauteil-Objekte, die einer zu implementierenden Logik folgen und in einer Skriptsprache programmiert werden. Der Aufwand, eigene Smartparts zu erstellen, ist nicht gering. Es lohnt sich jedoch für vielfach verwendete Objekte oder für Objekte, die in einem Grundschema regelmäßig variieren, wie beispielsweise Stabgeländer . Diese Bauteile ermitteln z.T. selbsttätig Eigenschaften wie Volumen, Gewicht oder beispielsweise Anzahl der Öffnungsflügel/Festfelder und geben diese Eigenschaften über auswertbare Attribute weiter.

Selbstverständlich verwenden wir die vom Softwarehersteller angebotenen Smartparts, die für viele Standardfälle gut verwendbar sind. Jedoch stößt der Anwender bei einzelnen Objekten an Grenzen, da (noch?) nicht alle Einbausituationen berücksichtigt werden konnten.

Reports sind Auswertungsprogramme, die auf „Microsoft Visual Studio“ basieren und Eigenschaften und/oder Mengen aus dem Modell ermitteln. Wir verwenden die vom Softwarehersteller gelieferten Reports, erstellen für besondere Anwendungen oder zur Auswertung weiterer Eigenschaften eigene Reports. (Beispiel: Nachweis der Luftüberströmung in Türlisten etc,)

B – BIM Building Information Modeling
Ein Modell für die teamorientierte Planung, Errichtung und den Betrieb


In der jüngsten Zeit habe ich mich in die BIM-Systematik intensiv eingearbeitet. Wir streben kurzfristig die Durchführung eines Pilotprojekts an.

Die wesentlichen Vorteile, die in der BIM-Methode liegen, sind aus meiner Sicht folgende:
Es existiert damit endlich eine plattformunabhängige Basis, d.h. das leidige Schnittstellenproblem zwischen den Planungsbeteiligten mit seinen Informationsverlusten wird durch das systemunabhängige BIM-Modell gelöst.

Damit werden alle verfügbaren Informationen für alle betroffenen Teilnehmer bereitgestellt, auch der Bauherr oder der Projektsteuerer hat Zugang zu den Planungsdaten und Bearbeitungsinformationen.

Die BIM-Methode bietet eine Kommunikationsplattform, in der die Entwicklung eines Bauwerks teamorientiert abläuft, d.h. sukzessive die Eigenschaften der Bauteile und Räume von den Planungsbeteiligten definiert und ergänzt werden (Brandschutz, Schallschutz, Wärmeschutz usw.).

Die IFC-Konventionen zwingen die Beteiligten zu einer disziplinierten Arbeitsweise, bieten jedoch ausreichenden Raum zur Beschreibung der Ziele. Die Kommunikationssprache BCF (BIM Collaboration Format) definiert in nachvollziehbarer Weise Planungsaufgaben und Problemlösungen. Dabei kann jeder Beteiligte in der für sein Arbeitsgebiet optimalen Software arbeiten, wenn sie nur eine IFC-Schnittstelle hat (Open BIM).

Das BIM-Modell bietet Zusatznutzen wie Kollisionskontrolle (Abmessungen, Lage, Installationsräume, Durchbrüche, Aussparungen)

Die Methode ist nicht auf die Planungsphase beschränkt, es stehen umfassende Daten und Mengen für die Kalkulation, die Ausführung und für den Betrieb des Gebäudes bereit.

lubkoll architekten gmbh
+49 33203 82596
Zurück zum Seiteninhalt